https://www.swr3.de/aktuell/coronavirus/fake-news-influencer-biontech-astrazeneca-nebenwirkungen-100.html

Der Faktencheck bezeichnet ein journalistisches Konzept, das die Aussage einer oder mehrerer Personen anhand von nachprüfbaren, rationalen und objektiven Fakten überprüft. Dabei werden wörtliche oder schriftliche Aussagen den recherchierten Fakten gegenübergestellt. Auch in der wissenschaftlichen Analyse von politischen Prozessen werden Faktenchecks vorgenommen.

Mit den sozialen Netzwerken und Suchmaschinen verbreiten sich Falschnachrichten und digitale Desinformation viral. Das gemeinnützige Recherchezentrum Correctiv überprüft irreführende Informationen in den Sozialen Netzwerken. Wenn Meldungen im Internet eine große Reichweite erreichen, werden sie einem Faktencheck unterzogen und auf ihre Quellen geprüft und die Quellen der Überprüfung offengelegt.

Falschmeldungen, die auf der Plattform Facebook verbreitet werden, überprüft Facebook nicht selbst. Facebook wählt Organisationen weltweit aus, die vom IFCN zertifiziert sind und Faktenchecks durchführen. Die Plattform schickt automatisch Hinweise auf mögliche Falschinformationen, die am meisten gemeldet werden. Faktenchecks werden mit Originalbeiträgen auf Facebook verlinkt. Wenn Faktenchecker erkennen, dass Inhalte komplett oder zum Teil falsch sind, wird auf Facebook ein entsprechender Hinweis direkt unter dem Link zu dem fraglichen Inhalt angezeigt.

Seit der COVID-19-Pandemie werden in den sozialen Medien und im Internet Fake News Desinformationen zahlreicher. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung überprüft Falschmeldungen auf der Webseite des Ministeriums. Google will 20 Faktencheck-Organisationen weltweit finanziell unterstützen, die sich dem Kampf gegen Desinformation, insbesondere im Zusammenhang mit dem Coronavirus, verschrieben haben.

In Foren wie beim Messenger-Dienst Telegram werden radikale Inhalte verbreitet, einige riefen dort offen dazu auf, Politiker, Wissenschaftler und Journalisten zu ermorden. Querdenker fantasieren von Bürgerkrieg, einer Neuauflage der Nürnberger Prozesse und davon, Leute an die Wand zu stellen. Bei vielen Querdenken Demonstrationen kommt es zu massiven Angriffen gegen Pressevertreter.

Mainstream heißt, die Erkenntnisse der Wissenschaft zu berücksichtigen, eine herantastende Politik von Versuch und Irrtum zu betreiben, weil selbst die Erkenntnisse der Wissenschaft nicht sicher sind. Und anzunehmen, dass die Krise auch ökonomisch nur dann überwunden werden kann, wenn das Virus eingedämmt ist.

https://www.volksverpetzer.de/bericht/bhakdi-fact-checked-eva-herman/

Die Abkehr von Mainstream Medien ist bei fast allen Formen von Radikalisierung ein sehr zentraler Punkt, weil dies in eine Richtung geht, wo man auf einmal eine Verschwörung viel leichter für sich selbst rechtfertigen und erklären kann. Damit bauen Querdenker eine Parallelrealität auf, dass ist der nächste Schritt ihrer Radikalisierung.

Anmerkung, es handelt sich um Material aus dem homophoben und rechtsgerichteten öffentlichen Telegram Kanal von Adrian Toth für Schüler:innen gegen die Maskenpflicht

Rufe nach einem Militärgericht und einem „Nürnberg 2.0” werden im verschwörungstheoretischen Milieu der Querdenker auf Telegram immer lauter, dieses bestätigen Analysen einschlägiger Kanäle und Gruppen. Damit einher geht eine Phantasiereiche und man könne so die Menschen bestrafen, welche man als Schuldige für individuelles oder gesellschaftliches Leiden identifiziert habe.

Anmerkung, es handelt sich um Material aus dem homophoben und rechtsgerichteten öffentlichen Telegram Kanal von Adrian Toth für Schüler:innen gegen die Maskenpflicht
Anmerkung, es handelt sich um Material aus dem homophoben und rechtsgerichteten öffentlichen Telegram Kanal von Adrian Toth für Schüler:innen gegen die Maskenpflicht